Basisförderprogramm: Bericht zum Auswahltag 1. Nov.

Aktuelles aus dem Pferdesportverband Pfalz. Hier stellen wir Informationen entweder direkt ein oder geben Hinweise, wo wichtige News abzurufen sind.
In diesem Forum könnt ihr nur lesen, nicht antworten oder diskutieren.

Basisförderprogramm: Bericht zum Auswahltag 1. Nov.

Beitragvon Brigitte Seidler » Mo 4. Nov 2013, 00:50

Ein großer Tag für den Pfälzer Nachwuchs

Eine erfreuliche Beteiligung erlebte der Verband Pfalz am diesjährigen BaföP-Tag. Dreizehn Kinder mit Eltern und Ausbildern hatten den Weg auf die Petersau gefunden und stellten sich in Dressur- und Springprüfungen dem Auswahlgremium vor. Dieses wurde von der hessischen GP-Richterin Ursula Pleines geleitet, womit die Vorstandschaft des Verbandes einen echten „Glücksgriff“ gelandet hatte. Frau Pleines verstand es nicht nur, klare Kritik in allen Fällen positiv und motivierend zu kommunizieren, sie konnte auch völlig vorbehaltlos mit den Kindern umgehen und schuf eine Atmosphäre besonderer Objektivität und Neutralität. Die Stimmung blieb den ganzen Tag über sportlich und entspannt.
Schon im Dressurteil wurden einzelne Problemchen sichtbar, nicht alle Kinder ritten eine platzierungswürdige E-Dressur. Es galt abzuwägen, ob Eltern und Ausbilder offen für Kritik und fachliche Ratschläge sind, und ob die erkannten Defizite mit Hilfe der BaföP-Lehrgänge in den nächsten Monaten auszubügeln sein würden. Auch das Alter der Kinder spielte eine Rolle, zumal in diesem Jahr die 9-und 10-jährigen stark vertreten waren, die der reiterlichen Herausforderung an die körperliche Koordination einfach noch nicht so gut gewachsen sein können. In der Mittagspause erörterten Richterin und Verbandsvorstand bereits intensiv die ersten Eindrücke.
Der Theorietest brachte dann ein durchweg erfreuliches Ergebnis. So einfach waren die Fragen nicht, ein 2/3-Ergebnis hätte zum Weiterkommen genügt, aber viele Kinder schafften tatsächlich 100%.

Das großartige Petersauer Helferteam hatte in gewohnter Manier das Buffet aufgebaut, so dass sich alle nun erst einmal stärken konnten; im warmen Veranstaltungsraum wurde es richtig gemütlich.
Dann ging es ans Springen. Sebastian Rettler, Betriebsleiter und Ausbilder beim Hofgut Petersau, baute mit Hilfe der Eltern einen E-Parcours mit Standardanforderungen auf, den er dann in aller Ruhe mit der ganzen Kinderschar abging. Auch hier zeigte sich, dass die jungen Starter schon gut mitdenken, Abstände messen und Linien planen, und wo das noch nicht so schlüssig gelang, gab es Anleitung vom Reitlehrer. Der Anforderung im Springen zeigten sich alle Kinder gewachsen, manche sogar deutlich besser als in der Dressur. Auch hier bewies Ursula Pleines ihre besondere Ausbildungserfahrung und Kompetenz: in ihrem Feedback konnte sie den Reitern jede kleinste Unstimmigkeit erklären, auf unzureichende Hilfengebung hinweisen und Tipps zu den individuellen Pferden geben.
Danach ging es für die Offiziellen des Verbandes an die Entscheidung. Frau Pleines erläuterte detailliert ihre Beobachtungen und Empfehlungen, vom Verband debattierten Marion von Opel (Landesjugendwartin), Brigitte Seidler (Vorsitzende) und Dorothea Hirn (Geschäftsführerin) ausführlich und wie immer in großer Offenheit. Am Ende stand neben den meisten Namen ein klares Plus, neben einigen ein Plus mit Fragezeichen und bei Einzelnen ein Minus mit Fragezeichen. Für die Entscheidung bedeutete das aber: Ein klares Minus gab es nicht. Bei allen Kindern wurde letztlich die Möglichkeit gesehen, mit entsprechender Förderung die noch bestehenden Defizite auszugleichen.
Deshalb beschloss die Vorstandschaft, zunächst einmal alle Kinder in die Förderung zu übernehmen. Ob wirklich alle die Chance nutzen und in diesem Winter schon umsetzen können bleibt abzuwarten, aber den Versuch soll es dem Pferdesportverband Pfalz allemal wert sein. Im Frühjahr wird unter Einbeziehung der Lehrgangsleiter entschieden, welche Kinder den Landestrainern beim Abschlusstag vorgestellt werden. Zu dieser Entscheidung trug auch der Umstand bei, dass viele Kandidaten mit Leih- oder Schulpferden zur Petersau gekommen waren, weil das eigene gerade verletzt oder ein neues gerade erst gekauft worden war. Auch in solchen Fällen will der Verband abwarten und beobachten, wie die Kinder in der „Originalpaarung“ zurechtkommen und welche Potenziale durch die dazugehörigen Pferde noch erkennbar werden.
Für alle Teilnehmer gibt es nun schon bald den ersten Pflichtlehrgang, nämlich am 6. und 7. Dezember in Neuhofen. Hier wird Mario Schreiber, der schon so oft dem jüngsten Nachwuchs die Spur ebnen konnte, die Kinder als Lehrgangsleiter unter seine Fittiche nehmen. Die weiteren Lehrgangstermine werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.
Für die Vierkämpfer – dafür waren Nachwuchskandidaten bis Jahrgang 2000 eingeladen – geht es bereits Ende November weiter mit der Sichtung für den Bundeswettkampf in Zweibrücken.

Brigitte Seidler
Brigitte Seidler
Moderator
 
Beiträge: 86
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 11:57
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Basisförderprogramm: Bericht zum Auswahltag 1. Nov.

Beitragvon Brigitte Seidler » So 10. Nov 2013, 14:14

Terminkorrektur:

"Für alle Teilnehmer gibt es nun schon bald den ersten Pflichtlehrgang, nämlich am 6. und 7. Dezember in Neuhofen."
Stimmt natürlich nicht: Der Lehrgang ist am 7. und 8. Dezember! Sorry!
Brigitte Seidler
Moderator
 
Beiträge: 86
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 11:57
Wohnort: Kaiserslautern


Zurück zu Neuigkeiten aus dem Verband, Infos und Termine

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron